Trauer Verse & Zitate für Ihre Trauerpost

Trauerverse und Abschiedssprüche für Trauer Karten

Trauer-Sprüche-Icon

Finden Sie in unserer Trauer-Verse-Sammlung ihren passenden Trauerspruch für Ihre stilvoll gestalteten Trauerkarten, Trauerdanksagungskarten, Sterbekärtchen oder Ihre Kondolenzkarten.

weltlich  1  2  3  4  ⎪ religiös  1

Hab Frieden,
auch wenn ich dich
jetzt noch nicht loslassen kann,
erst nach und nach
mit deinem Leben schließen muss
und Frieden finden, irgendwann,
wenn die Erinnerung stark genug ist,
dass du endlich gehen kannst.
Adieu.

Jochen Jülicher

Wir hoffen immer, und in allen Dingen
ist besser hoffen als verzweifeln.

Joh. Wolfgang v. Goethe

Jetzt einfach selbst gestalten

Trauerdanksagung mit Trauerspruch

Trauerkarte Danksagung Orchidee

Ich bin nicht weit weg,
bin nach Hause gegangen.
Und denke daran:
Ich halte dir
für später, nicht jetzt,
dort, wo ich bin,
zu Hause,
ein kleines, unendlich weites
Zimmerchen frei.

Jochen Jülicher

Wenn Dir jemand erzählt,
dass die Seele mit dem Körper
zusammen vergeht
und dass das, was einmal tot ist,
niemals wiederkommt,
so sage ihm: Die Blume geht zugrunde,
aber der Samen bleibt zurück und liegt vor uns,
geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens.

Khalil Gibran

Es ist mit deinem Tod
das letzte Wort noch nicht gesprochen,
denn das letzte Wort soll »Liebe« sein.

Jochen Jülicher

Und immer wird es mir,
wenn ich deinen Namen hören werde,
einen kleinen Stich versetzen,
mitten ins Herz.

Jochen Jülicher

In finsterer Stunde ein Engel gesehen,

Gefühlt in weiter Ferne.

So ist die Kraft doch spürbar nun,

Auch wenn ich sie nicht merke.

Der Engel, er schwebt zu Angesicht,

Und doch entdeckt, er will es nicht,

Erleuchtet er dich in finsterer Zeit,

Und verhilft dir so in die Ewigkeit.

Sebastian Götz

Auch der schönste Sommer will

einmal Herbst und Welke spüren,

halte, Blatt, geduldig still,

wenn der Wind will dich entführen.

Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,

lass es still geschehen,

lass vom Wind, der dich bricht,

dich nach Hause wehen.

Hermann Hesse

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

Joh. Wolfgang v. Goethe

Du bist
aus meinem Leben nicht wegzunehmen,
wirst bei mir sein, irgendwie,
abwesend anwesend,
fern und nah zugleich,
und mir die Kraft geben,
die ich finden muss,
um weiterzuleben.
Adieu

Jochen Jülicher

Er ist nun frei,
und unsere Tränen
wünschen ihm Glück.

Joh. Wolfgang v. Goethe

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

Ich wünsche Dir Frieden,
ohne Kampf, ohne Schmerz,
unendlich geborgen für immer.
Sei dort, wo du bist, verbunden mit mir.
Sei wachsam und sei da in dem Moment,
wenn später, nicht jetzt, zu meiner Zeit,
das Band unserer Liebe mich hinführt zu Dir.

Jochen Jülicher

Die Hoffnung ist der Regenbogen

über den herabstürzenden jähen

Bach des Lebens.

Friedrich Nietzsche

Nichts geht für immer verloren,
auch dann nicht, wenn wir es
längst nicht mehr erkennen.
Du trägst in Dir, ich trag in mir
und auch von Dir
ein kleines Stückchen Ewigkeit.

Jochen Jülicher

Innig haben wir dich geliebt.
Doch sprachlos ist unsere Liebe gewesen
und in Schleier gehüllt.
Jetzt aber schreit sie laut auf zu dir
und möchte unverschleiert vor dir stehen.
Denn stets ist es so,
dass die Liebe ihre eigene Tiefe nicht kennt –
bis zur Stunde der Trennung.

Khalil Gibran

Verachte den Tod nicht,

vielmehr sieh ihm mit Ergebung entgegen,

als einem Gliede der Kette der Veränderungen,

die dem Willen der Natur gemäß sind.

Marc Aurel

Trauerspruch weltlich Zeit

Wer einen Fluß überquert,
muß die eine Seite verlassen.

Mahatma Gandhi

Wenn durch einen Menschen
ein wenig mehr Liebe und Güte,
ein wenig mehr Licht und Wahrheit
in der Welt war, dann hat
sein Leben einen Sinn gehabt.

Marie von Ebner-Eschenbach

…und am Ende meiner Reise
hält der Ewige die Hände
und er winkt und lächelt leise
und die Reise ist zu Ende.

Matthias Claudius

Sterben ist kein ewiges Getrenntwerden.
Es gibt ein Wiedersehen
an einem helleren Tage.

Michael von Faulhaber

„Ich bin nicht tot,
ich tausche nur die Räume,
ich leb‘ in euch
und geh‘ durch eure Träume.“

Michelangelo

Alles im Leben hat seine Zeit,
jedes Ding hat seine Stunde
unter dem Himmel.
Für das Geboren werden gibt es eine Zeit
und eine Zeit für das Sterben.

Kohelet

Wenn wir aus dieser Welt
durch Sterben uns begeben,
so lassen wir den Ort,
wir lassen nicht das Leben.

Nikolaus Lenau

Du wirst die Welt niemals richtig genießen,

bis nicht das Meer in Deinen Adern fließt,

Dich der Himmel zudeckt

und die Sterne Dich krönen.

Thomas Traherne

Im Meer des Lebens,

Meer des Sterbens,

in beiden müde geworden,

sucht meine Seele den Berg,

an dem alle Flut verebbt.

Japan, 7. Jahrhundert

Und die Seele unbewacht

Will in freien Flügen schweben,

Um im Zauberkreis der Nacht

Tief und tausendfach zu leben.

Hermann Hesse

weltlich  1  2  3  4  ⎪ religiös  1